Wir sind für Sie da und geben unser Bestes, um Ihnen weiterhin unseren Service anbieten zu können.
Wir sind für Sie da.
MEHR ERFAHREN >

UMBAU UND MODERNISIERUNG GEPLANT? - BESTEHENDE FUNDAMENTE SICHERN

Bei Nutzungsänderungen oder Modernisierungsmaßnahmen kommt es zwangsläufig zu Eingriffen in die Gebäudestatik. Die daraus resultierenden Lastumlagerungen können zu Setzungen mit Rissbildung oder im schlimmsten Fall zu einem Grundbruch führen. In solchen Fällen ist eine präventive Sicherung von Bestandsfundamenten notwendig.
KOSTENLOS BERATEN LASSEN

BESTANDSGEBÄUDE MODERNISIEREN

Je älter ein Gebäude ist, desto geringer ist in der Regel auch der Wohnkomfort. Ebenso sind aber auch die Ansprüche an das Wohnen gestiegen und so stehen bei Modernisierungsmaßnahmen zum Beispiel der Anbau einer Balkonanlage oder die Errichtung eines zusätzlichen Treppenhauses auf dem Programm. Auch der Einbau eines neuen Personenaufzugs in einem Mehrfamilienhaus verschafft allen Bewohnern einen verbesserten Wohnkomfort und Barrierefreiheit. Ganz gleich, ob die Modernisierung unmittelbar am Bestand oder innerhalb des Gebäudes vorgesehen ist, muss bei der Umsetzung einiges beachtet werden.

AN- UND EINBAUTEN

Bei der Neugründung von An- oder Einbauten muss darauf geachtet werden, dass der Baugrund tragfähig ist. Häufig stehen die Fundamente dieser Neu- und Anbauten stehen dann aber auf bzw. in der ehemaligen Arbeitsraumverfüllung oder auf bisher nicht belastetem Baugrund, was gewisse Setzungsrisiken beinhaltet. Aber auch die Bestandsfundamente können gefordert werden, wenn Lastumlagerungen – etwa durch das Entfernen von tragenden Wänden – erfolgen.

In beiden Fällen muss der Baugrund verstärkt werden, um Setzungen des Neubaus bzw. Mitnahmesetzungen des Bestands zu vermeiden

AUFGRABUNGEN

Bei Aufgrabungen direkt neben Bestandsfundamenten besteht Grundbruch- bzw. Böschungsbruchgefahr. In diesem Fall können Zusatzmaßnahmen zur Sicherung des Bestands erforderlich werden. Unterfangungen nach DIN 4123 sind nur mit einem hohen zeitlichen Aufwand realisierbar und bei hoch anstehendem Grundwasser kaum möglich. Bei einer schwierigen Zugänglichkeit scheiden zudem die meisten Spezialtiefbauverfahren aus.

NUTZUNGSÄNDERUNG MIT LASTERHÖHUNG BZW. LASTUMLAGERUNG

Der Umbau von historischen Gebäuden stellt an die Beteiligten hohe Anforderungen. Häufig liegen keine Unterlagen über die Gründung vor und die Gebäude sind schon mehrfach erweitert und umgebaut worden.

Bild Links: Industriedenkmal aus den 20er Jahren


Durch die Entkernung, Sanierung und der Neuausstattung der Innenräume, aber vor allem durch das Entfernen tragender Wände, kommt es zu Lastumlagerungen auf die Bestandsfundamente. Mögliche Setzungsrisse zu schließen und neue Setzungen trotz Lastumverteilungen zu vermeiden komplettiert die Herausforderungen.

Bild rechts: Umnutzung des Industriedenkmals als Büroräume

BAUGRUNDVERSTÄRKUNG MIT DEM URETEK VERFAHREN

In all diesen Fällen kann das URETEK Injektionsverfahren im Bestand besonders bauwerksverträglich helfen. Mit unserer minimal-invasiven Baustelleneinrichtung sind schwierige Zugänglichkeit am oder im Bestandsgebäude in der Regel kein Problem. Unsere URETEK Expansionsharze können bei nahezu allen vorliegenden Bodenarten den Baugrund verstärken und die Tragfähigkeit erhöhen.

Durch die Baugrundverstärkung mit den URETEK Verfahren kann zeit- und kostensparend eine sichere Ausgangsbasis für die weiteren Umbaumaßnahmen und die umfassende Sanierung der Gebäude geschaffen werden.

Referenzen

Seit 20 Jahren ist URETEK Marktführer im Spezialtiefbau für die minimal-invasive Baugrundverbesserung unter Betonböden und Fundamenten.
Mehrere tausend erfolgreiche Projekte in ganz Deutschland sprechen für sich.
ALLE REFERENZEN ANZEIGEN

Sie haben Fragen? Sprechen Sie mit uns

JETZT BERATEN LASSEN

URETEK ÜBERZEUGT

“Die Projektdurchführung hat super geklappt! Zudem war der Platzbedarf sehr gering.”


A.  Pöperny
Avacon Netz GmbH
“Die vielen Referenzen haben uns überzeugt. Wir sind sehr zufrieden.”



H. Rolf
Hausbesitzerin
“Das minimal-invasive Vorgehen gab den Ausschlag für das URETEK Verfahren.”



P. Volmerg
Kirchenvorstand – Bauausschuss
Beraten
Lassen
Ihre kostenlose Hotline
0800 3773250
IHRE KOSTENLOSE UND UNVERBINDLICHE
ONLINE-ANFRAGE:
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
© 2022
 URETEK DEUTSCHLAND GMBH.
ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
Beraten lassen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram