Jetzt informieren:

Das URETEK-Verfahren für Wohngebäude

Hausbesitzern geht die Arbeit niemals aus, denn das eigene Heim ist eine Dauerbaustelle. Viele Schäden sind harmlos und im Idealfall Schönheitsreparaturen, die sich in Eigenregie beseitigen lassen. Doch gibt es auch solche Schäden, die in Ihrer Ursache gravierend sind und daher zwingend durch einen Fachmann begutachtet und saniert werden sollten. Eine nicht fachgerechte Sanierung hat in solchen Fällen zur Folge, dass weitere Schäden auftreten und diese sich langfristig auf den Wert Ihrer Immobilie auswirken können. Schäden, bei denen Sie unbedingt einen Fachmann hinzuziehen sollten, sind:

•    Wassereinbrüche
•    Absätze in Fußböden
•    tiefe Mauerwerksrisse
•    absackende Bauteile wie Anbauten, Terrassen oder Garagen

Ursachen für Schäden an Wohngebäuden

Die Gründe für Schäden am eigenen Heim sind so vielfältig wie ihre Ursachen. Häufig stellt sich dabei die langjährige Nutzung der Immobilie als Hauptursache für Schäden heraus. Ein vielfach unterschätzter Grund für Schäden am Wohngebäude ist der Verlust der Tragfähigkeit des Baugrunds. Denn auch der Baugrund verändert sich mit der Zeit und wird in seiner Struktur durch den Einfluss der Natur, insbesondere Wasser und durch menschliches Zutun beeinflusst. Geschwächt werden kann der Baugrund insbesondere durch:

•    Austrocknung und Schrumpfung durch Trockenperioden
•    Ausspülungen durch defekte Grundleitungen oder Wasserrohrbrüche
•    unzureichend verdichtete Auffüllungen im Untergrund
•    Erschütterungen durch Schwerlastverkehr
•    Absenkung des Grundwassers

In der Folge kommt es zu einem Tragfähigkeitsverlust und somit zu Setzungen und Nachverdichtungen im Baugrund. Dies macht sich am Wohngebäude als Riss im Mauerwerk, Absatz im Fußboden, oder einer Schiefstellung ganzer Gebäudeteile bemerkbar. Man spricht in dem Fall von Setzungsschäden.

Schäden am eigenen Heim wirksam vorbeugen

Schäden frühzeitig zu erkennen oder besser erst gar nicht entstehen zu lassen, liegt im natürlichen Interesse jedes Bauherrn. Bei baulichen Veränderungen, z.B. dem Entfernen von Wänden oder der Errichtung eines Anbaus, sollten Sie die Tragfähigkeit der bestehenden Fundamente und die ausreichende Verdichtung des zu bebauenden Baugrunds prüfen lassen. Denn oft sind die Fundamente für zusätzliche Lasten nicht ausreichend dimensioniert.
Aktuell werden immer mehr Wohngebäude um ein oder zwei Etagen aufgestockt, um zusätzlichen Wohnraum zu gewinnen. Gerade in diesen Fällen ist die Feststellung der Traglast der bestehenden Fundamente enorm wichtig, um spätere Setzungen von vornherein auszuschließen. Stellt sich heraus, dass die Traglast zu gering ist, sollten Sie über eine präventive Fundament- oder Betonbodenstabilisierung nachdenken, um die zusätzlichen Lasten bauwerksverträglich abzuleiten und somit Schäden vorzubeugen.

URETEK im Einsatz: Baugrundverstärkung und Anhebung eines Wohnhauses

Setzungsschäden zerstörungsfrei sanieren

Grundsätzlich sollten Schäden an der eigenen Immobilie stets möglichst schnell, sauber und wirtschaftlich repariert werden. Die Sanierung von Setzungsschäden wie Mauerwerksrisse, abgesackte Terrassen und Garagen, schiefstehende Gebäude und Absätze im Bode stellen dabei eine besondere Herausforderung dar. Zur dauerhaften und wirksamen Beseitigung dieser Schäden ist eine Verstärkung und Stabilisierung des Baugrunds und der Fundamente notwendig, um weitere Absackungen und Schäden vorzubeugen. Durch geeignete Maßnahmen können abgesackte Bauteile sogar wieder auf das Ursprungsniveau angehoben werden und Risse zum Teil wieder geschlossen werden. Bei manchen Methoden zur Baugrundverstärkung kommt es zu gravierenden Eingriffen in die Bausubstanz und Zerstörungen im Umfeld sind häufig unumgänglich. Darum haben wir für Sie ein Verfahren entwickelt, das diesen Eingriff so zerstörungsfrei, wirtschaftlich und effektiv wie möglich abbildet.

Anhebung einer abgesackten Garageneinfahrt durch Uretek

So einfach beauftragen Sie URETEK

Unverbindliche Anfrage
Sie schildern uns die Ausgangssituation und senden uns Daten zu Ihrem Objekt (z.B. Fotos oder einen Grundriss). Wir empfehlen Ihnen gegebenenfalls einen Baugrundgutachter.
Kostenloser Ortstermin
Wir machen uns vor Ort selbst ein Bild der Situation und besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen. Dieser Termin und die Schadensanalyse sind für Sie völlig unverbindlich.
Angebot
erstellen
Ihr Gutachter und unser Technischer Berater kommen zu dem Ergebnis, dass der Baugrund verstärkt werden muss. Auf dieser Basis erstellen wir Ihnen ein Angebot.
Ausführung beauftragen
Sie prüfen mögliche Alternativen und entscheiden sich für unser Angebot. Zum vereinbarten Ausführungstermin bewahren unsere Injektionstechniker, was Sie trägt.