Jetzt informieren:

Bodenplatte

Die allgemeine Bodenplatte (auch Sohlplatte oder Gründungsplatte genannt) bildet die Basis eines Gebäudes und damit den Übergang zwischen Bauwerk und Boden. Heutzutage besteht eine Bodenplatte aus Beton oder Stahlbeton und liegt auf einem Unterbau (einer Tragschicht, Sauberkeitsschicht) auf. In alten oder historischen Gebäuden sind häufig auch nichttragende Bodenplatten aus Ziegelsteinen, Waschbetonplatten oder dünnen Estrichlagen vorhanden.

Bodenplatte: statisches Element oder nichttragende Bodenplatte?

Wenn die Bodenplatte als statisches Element zur Lastableitung des Bauwerks herangezogen wird, ist diese zumeist aus Stahlbeton. Die Aufgabe der Bodenplatte als statisches Element ist eine gleichmäßige Verteilung der Bauwerkslasten an den Untergrund. Auf diese Weise werden irreguläre Verformungen im Boden und dadurch entstehende Risse am Bauwerk abgewendet.

Ein vor dem Bau erstelltes Bodengutachten liefert aussagekräftige Hinweise über den Boden und Kennwerte, um die geeignete Gründungsform zu wählen und zu bemessen. Es ist demnach ratsam, beim Hausbau nicht an den Kosten für ein Bodengutachten und einen Statiker zu sparen. Bodenplatten können jedoch auch nichttragende Elemente sein, die dann zwischen oder auf den Fundamenten aufliegen. Auf diesen Bodenplatten können nur nichttragende Elemente – wie beispielsweise leichte Wände des Innenbereichs – abgestellt werden.

Bodenplatte: Worauf muss beim Hausbau geachtet werden?

Beim Bauen sind in Bezug auf den Bodenplattenaufbau die verwendeten Materialien und die Tiefe zu berücksichtigen. Unter den Rand der Bodenplatte wird in der Regel eine Frostschürze angeordnet, um Bodenbewegungen durch Wärme- und Kälteeinwirkungen zu verhindern. Hier sind Mindesttiefen von 80 cm bei mildem Klima oder 150 cm bei sehr kalten Wintern ratsam. Unter einer Gründung wird meist eine Sauberkeitsschicht aufgebracht, um eine gerade Ebene (Planum) zu schaffen. Die Sauberkeitsschicht besteht aus Kies oder Magerbeton, ist mindestens 5 cm dick, schützt vor dem Kontakt mit Feuchtigkeit und kann zusätzlich durch PE- oder PVC-Folien weiter isoliert werden.