Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Details

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblauf
wireuretek.deDer Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich.Session
cmnstruretek.deSpeichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies.1 Jahr

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

NameAnbieterZweckAblauf
_gaGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.2 Jahre
_gatGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken.1 Tag
_gidGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren1 Tag
Impressum

Auf einen Blick

Knabbergebäck wird als leichter Snack angesehen, im Hochregallager eines international agierenden Herstellers kam es aber trotz des geringen Gewichts der Produkte zu Setzungen. Das Befahren der Stellplätze mit den Flurförderfahrzeugen war nicht mehr möglich. Die obersten drei Ebenen von über 30 Lagerflächen mussten gesperrt werden, da die Hochregale über der Setzungsmulde aufeinander zu kippten. Durch die Injektion von Expansionsharzen in den Baugrund wurde der Betonboden wieder millimetergenau angehoben.

weiterlesen

Baugrund verrottet – Hochregallager sackt ab

Die Bodenplatte im Lager ist ca. 20 bis 22 cm stark und besteht aus einem Walzbeton. Unter der Tragschicht liegt aufgefüllter Boden in lockerer Lagerung, der Bestandteile aus dem Produktionsprozess (Kartoffelschalen) sowie Sande und Tone enthält. Die organischen Bodenbestandteile sind mit der Zeit verrottet, was zu Setzungen von bis zu 4 cm geführt hat.

Durchgehender Betrieb erfordert minimalinvasive Sanierung

Die gesamte anzuhebende Fläche beträgt ca. 350 m². Da das Lager durchgehend in Betrieb ist, kam nur ein minimalinvasives Sanierungsverfahren in Frage, aus dem keinerlei Betriebsausfall resultiert. So entschieden sich die Betreiber – wie schon Jahre zuvor an anderer Stelle – für das URETEK Verfahren. Dabei wurden im Setzungszentrum des Sanierungsbereichs Bohrlöcher (Ø 14 bis 16 mm) im Betonboden angelegt und jeweils eine 12 mm-Injektionslanze in die entsprechende Tiefe abgeteuft. Anschließend wurde das Zweikomponenten-Expansionsharz gezielt in die zu verstärkenden und mit Volumen aufzufüllenden Tiefenbereiche injiziert. Dabei bildeten sich fein verästelte vertikale Harzlamellen aus, die zuerst eine horizontale Verdichtung im Baugrund bewirketen. Mit der Zunahme der Vertikalspannungen zeigten sich minimale Anhebungsreaktionen am Betonboden über der Injektionsstelle.

Schnelle und effektive Sanierung

Bereits nach 15 Minuten hatte das injizierte Harz annähernd seine Endfestigkeit erreicht. Die bearbeiteten Bereiche konnten somit direkt anschließend wieder genutzt und befahren werden. Für den gesamten Leistungsumfang der Anhebungsarbeiten waren lediglich 3 Arbeitstage in Nachtarbeit notwendig. Die obersten Ebenen der Hochregallager konnten nun wieder genutzt und bedient werden, für den Betreiber ist das Einlegen von Stahlscheiben als Notmaßnahme zum Ausgleich der Setzungen nicht mehr notwendig.