Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Details

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblauf
wireuretek.deDer Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich.Session
cmnstruretek.deSpeichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies.1 Jahr

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

NameAnbieterZweckAblauf
_gaGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.2 Jahre
_gatGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken.1 Tag
_gidGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren1 Tag
mf_userMouseflowEin Cookie zur Überprüfung, ob der Benutzer neu ist oder zurückkehrt90 Tage
mf_ec84622f-49d0-4883-a63b-513262e5dc8aMouseflowEin Cookie zur Identifizierung der aktuellen Sitzung auf einer WebsiteSession
Impressum

Auf einen Blick

Bei der Herstellung von Präzisionswerkzeugen sind durch das Gewicht und die Erschütterungen der Maschinen Setzungen im Betonboden aufgetreten. Ursache der Setzungen ist die nicht ausreichende Verdichtung der Arbeitsraumverfüllung des Kellers. Um zukünftig weitere Setzungen durch starke Erschütterungen und zunehmende dynamische Lasten zu vermeiden, hat URETEK den Baugrund verstärkt und die Setzungen ausgeglichen.

weiterlesen

Die unbewehrte Bodenplatte wurde bei Kernbohrungen in unterschiedlichen Dicken von 19 bis 33 cm vorgefunden. Das deutet darauf hin, dass es schon beim Einbau des Fußbodens zu Setzungen gekommen ist, die durch das Einbringen einer stärkeren Betonschicht ausgeglichen wurden.

Hallenboden zeigt Höhendifferenzen

Der Fußbodenbelag ist überwiegend dreischichtig (ca. 4-5 cm Estrichbeton neu, ca. 4 cm Estrichbeton alt, 11-20 cm Betontragschicht). Unterhalb der Fußbodenkonstruktion befinden sich gemauerte, begehbare Kanäle, in denen verschiedene Leitungen verlegt sind. Der vorhandene Hallenfußboden weist Höhendifferenzen bis zu 5 cm im Übergang von nicht unterkellerten zu unterkellerten Bereichen auf. Dies veranlasste die Werksleitung im Zuge der geplanten Aufstellung einer neuen Fräsmaschine zu einer Baugrunduntersuchung.

Nicht ausreichend verdichteter Boden

Die durchgeführten Erkundungen ergaben vereinzelte Hohlräume unter dem Betonboden sowie locker gelagerte, vor allem sandige Auffüllungen mit Bauschutt-, Ziegel- und Schlackeresten bis ca. 2,50 m Tiefe. So wurde als Ursache der Setzungen die nicht ausreichende Verdichtung der aufgefüllten Böden, die als Arbeitsraumverfüllung der Keller eingebracht wurde, identifiziert. Die zum Teil ungenügende Fußbodenkonstruktion tat ihr übriges dazu. Weiteres Setzungspotenzial ist durch das Einbringen starker Erschütterungen bzw. dynamischer Lasten durch den Maschinenbetrieb zu erwarten.

Baugrund verstärkt

Zuerst wurden im Rasterabstand von ca. 1,20 m Injektionslanzen bis in die erforderliche Tiefe von ca. 2,50 m unter Bohransatzpunkt eingebracht. Zur Baugrundstabilisierung wurde durch die Lanzen das Zweikomponenten-Expansionsharz in den Baugrund eingepresst.

Innerhalb kürzester Zeit expandieren die zwangsgemischten Harzkomponenten im Baugrund. Diese dehnen sich zunächst in Richtung des geringsten Widerstands aus und damit genau dort hin, wo die Verstärkung notwendig ist. Dabei bilden sich vertikale und diagonale, fein verästelte Harzlamellen aus. Der Baugrund wird durch eine vertikale „Aufsprengung“ seitlich verdichtet, Hohlräume werden aufgefüllt. Sobald der Untergrund in seitlicher und in Abwärtsrichtung einen ausreichend großen Widerstand entwickelt hat, ist nur noch eine Ausweichbewegung nach oben möglich. Diese wird von Präzisions-Laserempfängern am Fußboden registriert und bringt den Nachweis, dass die Gründungsböden optimal verstärkt wurden.

Abgesackter Boden wieder angehoben

Danach wurden, ebenfalls im Rasterabstand von ca. 1,20 m weitere Injektionslanzen zur Anhebung des Fußbodens gesetzt. Diese reichten bis knapp unter die Betonbodenplatte. Durch die weitere Injektion von Expansionsharzen wurden von den URETEK Technikern die weiteren oberflächennahen Hohlräume aufgefüllt und der Baugrund für die für die Aufstellung der neuen Fräsmaschine verstärkt. Ebenfalls wurden die abgesackten Bereiche wieder auf das Umgebungsniveau der angrenzenden, unterkellerten Bereiche angehoben. Dabei wurden Hebungen am Fußboden von bis zu 50 mm registriert.