Wir sind für Sie da und geben unser Bestes, um Ihnen weiterhin unseren Service anbieten zu können.
Wir sind für Sie da.
MEHR ERFAHREN >

STABILISIERUNG EINES BAHNÜBERGANGS

An einem Bahnübergang im Hafengelände von Regensburg hatte sich eine Gleisplatte aus Beton (System Stelcon) um ca. 3 cm abgesenkt und gelockert.  Beim Befahren mit PKW oder LKW schwang die Platte. Grund dafür war vermutlich das Einbringen oder Ziehen von Spundwänden im Zuge angrenzender Kanalbauarbeiten, bei dem es zu tiefreichenden Auflockerungen unterhalb des Bahnübergangs kam. Die URETEK HybridInjection®-Methode brachte eine stabile Lösung.

OBJEKT

Bahnübergang

EINSATZORT

93047 Regensburg

AUSGANGSSITUATION

Bodenauflockerung durch Erschütterungen

ZIEL

Baugrundverstärkung und Betonplattenanhebung

UMFANG/DAUER

1 Gleistragplatte, 1,5 Arbeitstage

Grund für den fehlenden Kraftschluss der Gleisplatte mit dem Untergrund war vermutlich das Einbringen bzw. Ziehen von Spundwänden im Zuge angrenzender Kanalbauarbeiten mit Arbeitstiefen von ca. 5,0 m unter Gelände, bei dem es zu tiefreichenden Auflockerungen unterhalb des Bahnübergangs kam.

Die beiden Gleise sind jeweils auf 3 Gleistragplatten der Abmessungen 2,4 x 2,6 m aufgelagert (Plattendicke ca. 30 cm). Geschädigt war die mittlere Gleisplatte des nördlichen Gleises, welche sich um circa 3 Zentimeter abgesenkt und gelockert hat und beim Befahren von LKW ins Schwingen geraten ist.

Gemäß geotechnischem Untersuchungsbericht ist direkt unterhalb der Gleistragplatte von einer ca. 1,0-1,5 m mächtigen Tragschicht der Bodengruppe GW/SW von mitteldichter bis dichter Lagerung auszugehen. Tiefer folgen anstehende Böden als weiche Auelehme bzw. Sande und Kiese mit nur wenig Tragfähigkeit (DPH, Schlagzahl n10 = 1-2) welche erst ab Tiefen von ca. 5,0 m wieder als tragfähig (DPH, Schlagzahl n10 > 5) einzustufen sind. Der Gutachter schlug eine Untergrundverbesserung bis auf eine mittlere Tiefe von ca. 6,0 m vor.

Der schnelle und saubere Einbau, das zerstörungsfreie und ohne Abgrabungen verbundene Arbeiten, welches auch die Umlegung von Strom- und Wasserleitungen vermeidet, sprachen für die URETEK Methoden aus. Da die abgesackte, mittlere Gleistragplatte zwei Spuren beinhaltet und der Verkehr nicht komplett unterbrochen werden sollte, erfolgten die Arbeiten mit einer halbseitigen Fahrbahnsperrung und Verkehrssicherung. Die abgesackte Gleisplatte wurde mit Hilfe der URETEK FloorLift®-Methode kraftschlüssig unterpresst und wieder auf das Ursprungsniveau angehoben. Dazu wurden Löcher mit einem Durchmesser von 14 mm gebohrt und durch Injektionslanzen das Zweikomponenten-Expansionsharz direkt unter die Gleisplatte gepresst.
Zusätzlich wurde die Gleisplatte mit Hilfe der URETEK HybridInjection®-Methode stabilisiert. Dazu wurden durch vorab hergestellte Kernbohrlöcher die Böden im Rammverfahren bis in eine Tiefe von ca. 6,0 m aufgefahren und HybridInjection®-Elemente eingestellt. Diese bestehen aus einer Injektionslanze, die in einem schlauchartigen Geotextil (Kevlar-Gewebe) umwickelt ist. Anschließend wurde durch die Lanze das Zweikomponenten-Expansionsharz mittels elektronischer Steuerung ziehend von unten nach oben in den Textilschlauch gepresst.

Durch die Volumenvergrößerung der Harze (Polymerisation) und die dabei entstehende Expansionskraft wird der Untergrund radial nachverdichtet/verspannt, während sich der Textilschlauch säulenartig von unten nach oben ausdehnt. Die schlauchartige Expansion der Harze erfolgt in Richtung des geringsten Widerstandes und damit genau dorthin, wo die Verstärkung notwendig ist bzw. wo weiche/breiige oder locker gelagerte Bodenschichten anstehen.
Die Bodenverbesserungssäulen aus sekundenschnell aushärtender Expansionsharz koppeln dabei die Gleisplatte bzw. die Tragschicht mit den tragfähigen Bodenschichten, die ab ca. 6 m unter Gleisniveau anstehen und erzeugen eine Nachverdichtung der locker gelagerten Sanden und Kiesen.

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE

Sollten Sie sich eingehender mit diesem von URETEK abgeschlossenen Projekt befassen wollen, steht Ihnen die ausführliche Fallstudien in PDF-Form, zum kostenlosen Download, zur Verfügung.

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie jederzeit unverbindlich mit uns Kontakt aufnehmen. Wir helfen Ihnen gerne.
FALLSTUDIE HERUNTERLADEN (PDF)

JETZT UNVERBINDLICH KONTAKT AUFNEHMEN

Mit URETEK sind Sie auf der sicheren Seite. Wir analysieren mit Ingenieurs-Know-how, bevor wir beraten. Und prüfen,bevor wir versprechen. Unsere Technischen Berater sind immer in der Nähe und beraten Sie gerne vor Ort.
KOSTENLOS BERATEN LASSEN
Beraten
Lassen
Ihre kostenlose Hotline
0800 3773250
IHRE KOSTENLOSE UND UNVERBINDLICHE
ONLINE-ANFRAGE:
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
© 2022
 URETEK DEUTSCHLAND GMBH.
ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
Beraten lassen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram