Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Details

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblauf
wireuretek.deDer Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich.Session
cmnstruretek.deSpeichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies.1 Jahr

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

NameAnbieterZweckAblauf
_gaGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.2 Jahre
_gatGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken.1 Tag
_gidGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren1 Tag
mf_userMouseflowEin Cookie zur Überprüfung, ob der Benutzer neu ist oder zurückkehrt90 Tage
mf_ec84622f-49d0-4883-a63b-513262e5dc8aMouseflowEin Cookie zur Identifizierung der aktuellen Sitzung auf einer WebsiteSession
Impressum

Auf einen Blick

An einem Wohnhaus in Elze sind infolge einer Kanalbaumaßnahme starke Rissschäden aufgetreten. Mit Injektionen aus stark expandierenden Harzen hat URETEK vorhandene Hohlräume aufgefüllt, den Baugrund verstärkt und dadurch eine Lagestabilisierung des Gebäudes erzielt.

weiterlesen

Das teilunterkellerte Wohnhaus wurde ca. 1880 errichtet. Die Gründung erfolgte über 0,50-0,60 m dicke Sandsteinfundamente. Diese gründen laut der Baugrunduntersuchung für die Kanal-maßnahme innerhalb eines stark feinsandigen Schluffes mit einer steifen Konsistenz. Vereinzelt sind Bauschuttauffüllungen vorhanden.

Bei den Bauarbeiten wurde unmittelbar neben dem Gebäude bis ca. 2,00 m unter der Straßenoberkante aufgegraben und ein neuer Entwässerungskanal eingebaut. Dabei ist es zu starken Sackungen der Fundamente, verbunden mit entsprechender Rissbildung gekommen. Um die Standsicherheit des Gebäudes nicht weiter zu gefährden wurde zunächst eine Verfüllung des Grabenbereiches mit Flüssigboden vorgenommen. Aufgrund der kurzen Bauzeit, der Flexibilität sowie der geringen Störung an der Oberfläche wurde das URETEK Verfahren zur Sanierung dieses Schadensfalls gewählt.

Um die Bausubstanz zu erhalten, wurden entlang des Schadensbereiches Injektionslanzen mit einem Durchmesser von 12 mm bis in eine Tiefe von 2,5 m eingebaut. Durch die Lanzen wurde das URETEK Expansionsharz in den aufgelockerten Baugrund eingepresst. Durch die sekundenschnelle Reaktion des Harzes, die mit dem Aufbau eines starken Expansionsdrucks verbunden ist, wurden vorhandene Hohlräume unter den Fundamenten aufgefüllt, der Baugrund verstärkt und damit den durchgehenden Kraftschluss zwischen der Fundamentsohle und dem Baugrund wiederhergestellt.

Aufgrund der extrem kurzen Reaktionszeit der Harze und der millimetergenauen Überwachung durch Nivellierlaser wurde der ganze Prozess genau kontrolliert und gesteuert.

Nachdem die am Bauwerk befestigten Laserempfänger eine Anhebungsreaktion registrierten, wurden mit weiterer Materialzugabe die abgesackten Fundamente wieder in Richtung ihrer Ausgangslage, jedoch nur soweit, wie für das Bauwerk verträglich, angehoben. Der am stärksten abgesackte Punkt konnte dabei von den URETEK Injektionstechniker um 8 mm angehoben werden.

Nach nur 1,5 Arbeitstagen stand das Wohngebäude wieder standsicher und stabil. Die Rückanhebung wurde mit einem Klebeband deutlich gemacht, welches vor Beginn der Injektionen glatt über den Riss geklebt wurde.