Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Details

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblauf
wireuretek.deDer Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich.Session
cmnstruretek.deSpeichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies.1 Jahr

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

NameAnbieterZweckAblauf
_gaGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.2 Jahre
_gatGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken.1 Tag
_gidGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren1 Tag
Impressum

Auf einen Blick

Das Einfamilienhaus in Massivbauweise von 1900 wurde später durch einen Anbau am Ostgiebel erweitert. Es traten zahlreiche Rissschäden an den Wänden und dem Erdgeschossfußboden auf, die aufgrund ihres diagonalen Verlaufs auf lastunabhängige Sackungen der Fundamente hindeuten. Im Schadensbereich stehen zahlreiche, sehr große Bäume – Bodenschrumpfung. Ein Fall für URETEK.

weiterlesen

Ausgangssituation

Das Einfamilienhaus wurde in herkömmlicher Massivbauweise etwa im Jahr 1900 errichtet und diente ursprünglich als Stationsgebäude der Deutschen Reichsbahn. Im Jahr 1972 wurde das Gebäude durch einen Anbau am Ostgiebel erweitert. Das Bauwerk befindet sich auf ebenem Gelände und besteht aus Erdgeschoss und ausgebautem Dachgeschoss. Unterhalb der Küche befindet sich ein Kriechkeller.
Zum Jahr 2009 wies das Wohnhaus zahlreiche Rissschäden an der westlichen Giebelseite, der nördlichen Längsseite und dem Erdgeschossfußboden auf, die aufgrund ihres diagonalen Verlaufs auf lastunabhängige Sackungen der Fundamente hindeuten. Nach Angaben des Eigentümers fing die Rissbildung in Form von Millimeterweiten Risse etwa vor 10 Jahren an. In den letzten zwei Jahren hatten die Rissweiten stark und sehr schnell zugenommen. Seit Juni 2009 wurden Rissweiten von bis zu 15 mm festgestellt. Der Bauherr entschließ sich daher, nachhaltige Sanierungsmaßnahmen durchführen zu lassen und kam auf URETEK zu. Nach der Beurteilung der Situation vor Ort und der Feststellung der Schadensursache wurde der Baugrund mit Hilfe der URETEK DeepInjection®-Methode verstärkt, um das Bauwerk zu stabilisieren und die abgesackten Bereiche wieder anzuheben.

Ausgetrockneter Baugrund

Die Gründung im Sanierungsbereich erfolgte über gemauerte Banketten, deren Sohle sich ca. 1,00 m unter Geländeoberkante (GOK) befindet. Nach den Ergebnissen des Baugrundgutachtens stehen im hauptsächlichen Schadensbereich unterhalb der Fundamentsohle Auffüllungen und gering tragfähige Schichten bis ca. 2,00 m unter GOK an. Diese bestehen aus stark sandigen Lehme sowie tonigen Schluffe mit organischen Bestandteilen und Wurzelreste. Darunter folgt gut tragfähiger Geschiebemergel, der bis zur Endteufe der Bohrung (6,00 m) ansteht. In den Bohraufschlüssen wurde kein Grund- oder Schichtenwasser angetroffen. Die im Rahmen der Baugrunduntersuchung entnommenen Bodenproben waren stark ausgetrocknet.

Die Schäden am Gebäude sind auf Bodenschrumpfungen innerhalb des tonigen Gründungsbodens im Zusammenhang mit starkem Bewuchs im Umfeld zurückzuführen. Bauwerksnahe Bäume suchen bei langanhaltender Trockenheit nach erdfeuchten Böden, die insbesondere unter Bauwerken anstehen. Durch den nicht zu unterschätzenden Saugdruck der Feinwurzel-architektur kommt es zu einem ausgeprägten Volumenverlust im Tonboden (vegetativer Wasserentzug), sodass Hohlräume unter den Fundamenten (sog. Luftfugen) entstehen und dies zum Nachsacken der Baukonstruktion führt.

Fundamentstabilisierung und Anhebung

Um die Bausubstanz zu erhalten, wurden entlang des Schadensbereiches in einem Abstand von ca. 80 cm Injektionslanzen bis in eine Tiefe von 2,0 m eingebaut. Durch die Lanzen wurde das URETEK Expansionsharz in den ausgetrockneten Baugrund eingepresst. Durch die Expansion der Harze wurden vorhandene Hohlräume unter den Fundamenten aufgefüllt, der Baugrund verstärkt und der durchgehende Kraftschluss zwischen der Fundamentsohle und dem tragfähigen Baugrund wiederhergestellt.
Aufgrund der extrem kurzen Reaktionszeit der Harze und der millimetergenauen Überwachung durch Nivellierlaser wurde der ganze Prozess genau kontrolliert und gesteuert.

Nachdem die am Bauwerk befestigten Laserempfänger eine Anhebungsreaktion registrierten, wurde mit weiterer Materialzugabe die abgesackte Ecke bauwerksverträglich um 15 mm angehoben und die meisten horizontalen Risse im Mauerwerk bis zum Kraftschluss geschlossen. Eine noch zusätzlich vorhandene Schiefstellung der Decke zur Ecke hin von rund 6 cm wurde nicht beseitigt, weil sonst mit weiteren, hebungsbedingten Rissen im Mauerwerk hätte gerechnet werden müssen.