Jetzt informieren:

Rammsondierung

Die Rammsondierung ist neben der Drucksondierung und der Rammkernsondierung ein weiteres Verfahren zur Baugrunduntersuchung. Die Rammsondierung ermittelt den Widerstand von Böden gegenüber der dynamischen Eindringung einer Sondenspitze.

Bei der Rammsondierung wird eine Sondenspitze mit einem Fallblock, auch Rammbär genannt, in den Boden geschlagen. Sowohl das Gewicht als auch die Fallhöhe sind genormt. Die Schläge, die für eine Eindringung von 10 cm erforderlich sind, werden gezählt und dokumentiert. Die Aufzeichnung erfolgt fortlaufend mit der Tiefe. Die Dokumentation der benötigten Anzahl an Schlägen lässt am Ende der Untersuchung je nach Bodenart Rückschlüsse auf die Dichte und Tragfähigkeit des Bodens schließen. In der Praxis gebräuchlich sind je nach zu erwartendem Widerstand und den Korndurchmessern der Böden die Leichte (DPL), Mittelschwere (DPM) und die Schwere Rammsondierung (DPH).
Rammsondierungen sind nach DIN EN ISO 22476-2:2005 genormt.

Vor- und Nachteile der Rammsondierung

Die einfache Durchführung der Rammsondierung steht einer nur beschränkten Aussagekraft für wenige Bodenarten und dem Nachteil gegenüber, keine Bodenproben gewinnen zu können.

Rammsondierung bei nichtbindigen Böden

Für nichtbindige Böden, also Sande und Kiese kann aus der Anzahl der Schläge, die je 10 cm erforderlich sind, auf die Lagerungsdichte der Böden geschlossen werden. So ist beispielsweise ein Sand mit einer Schlagzahl von 10 bei Anwendung der leichten Rammsonde als mitteldicht zu bewerten, was einem guten Gründungsboden entspricht.

Rammsondierung bei bindigen Böden

Während für nichtbindige Böden die Schlagzahlen einen guten Anhalt für die Lagerungsdichte und damit für die Tragfähigkeit der Böden geben, trifft dies für bindige Böden nur beschränkt und bei vorhandener örtlicher Erfahrung zu.

cache is set: 0.05687